Deutsch-Ungarische Gesellschaft
in Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Kompetenzerwerb zur Bewältigung des Wandels (2016)

Im Projekt arbeiten 5 Partnereinrichtungen aus 4 Ländern zusammen, um Lernaufenthalte für 51 Teilnehmer (Berufsbildungspersonal und Auszubildende) bedarfsgerecht und Zielgruppen spezifisch zu organisieren.

Der Bedarf an einem Wissensaustausch mit ausländischen Kollegen ergibt sich aus dem schnellen Wandel in Wirtschaft, Markt, Klima und in der Demografie, sowohl in Mecklenburg-Vorpommern, als auch in den Zielregionen, die im Projekt besucht werden. Die Bewältigung der Auswirkungen und Ergebnisse des Wandels erfordern besondere Fach-, Methoden- und Sozialkompetenzen vor allem vom Bildungspersonal, das im Projekt besonders gefördert werden soll. Sie wirken als Katalysatoren in der Arbeit mit Auszubildenden und in der Entwicklung von Bildungssystemen, Unternehmen, Einrichtungen.

Für die Ausbilder der Lebensmittelwirtschaft (Gastronomie, Bäckereihandwerk) und der Forstwirtschaft sind Lernmobiltäten von jeweils 6-7 Tagen in 3 Flows in der Gruppe von je 8- 12 Personen nach Ungarn, Spanien und Rumänien geplant.
Die Ausbilder und Verantwortlichen für die Ausbildung der Forstwirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern bilden sich in Rumänien in einer Forstschule in Csikszereda und in Spanien bei Agoracultural in Valencia weiter. Sie erlangen Fachkompetenzen zu den Wechselwirkungen von Klimawandel, Wasserökologie und Waldbewirtschaftung und deren Inhalten in der forstwirtschaftlichen Ausbildung. In Rumänien werden ebenfalls Fragen des Umganges mit Minderheiten betrachtet und entsprechende Methodenkompetenzen erlangt.

Bei den ungarischen Partnern, der Toldi Berufsschule in Nagykörös und der Investella team Kft. findet die Weiterbildung der Ausbilder des Lebensmittelbereiches (Gastronomie, Bäckerei) statt. Sie erlangen spezifische Fach- und Methodenkompetenzen zur Herstellung und Einführung von neuen Produkten und zum Umgang mit Minderheiten in der beruflichen Ausbildung.
Im Projekt sind weiterhin Mobilitäten für 23 Auszubildende geplant, die in 3 Flows in je 16 tägigen Lernaufenthalten in Ungarn und Rumänien lernen werden. Die Gastronomie Lehrlinge beschäftigen sich in ihrem Lernaufenthalt mit dem Thema Wein in Szekszard. Die Bäcker- und Konditoren Lehrlinge lernen in Nagykörös in der Partnerschule. Sie werden vor allem ihre Persönlichkeit entwickeln und dabei spezielle Fachkenntnisse im Fach Bäckerei und Konditorei erlangen, die sie so ohne weiteres in ihrem eigenen Betrieb nicht hätten erlangen können. Die Forstwirtslehrlinge arbeiten in den Karpaten in unterschiedlichen Waldbildern. Die Aufenthalte werden als Teil der Ausbildung anerkannt.
Die dritte Aktivität ist ein 12 tägiger Lehraufenthalt ebenfalls in der Schule in Nagykörös, um mit den sozial benachteiligten Auszubildenden der Bäcker, Konditoren, Gärtner Projektarbeiten zu verschiedenen Themen durchzuführen.